Samstag, 23. Mai 2015

Hallo Ihr lieben :D

Hier ist eine wunderschöne Rezension von "Theworldofbigeyes" zu "wachgeküsst: Einmal Märchenreich und zurück" :)

Rezension Wachgeküsst

Liebe Grüße,
Verena


Montag, 18. Mai 2015

Wer mag, kann sich hier in "wachgeküsst" reinlesen ;)

Wachgeküsst Leseprobe
Hallo Ihr Lieben! ;)

"wachgeküsst - einmal Märchenreich und zurück" ist bei dead soft als Sofortdownload
verfügbar!!! :)

Wachgeküsst - Einmal Märchenreich und zurück

Liebe Grüße,
Verena

Mittwoch, 13. Mai 2015

Hallo Ihr Lieben! ;)

Amazon hat das Print bereits auf Lager!

wachgeküsst - einmal Märchenreich und zurück
Ooooh, wie schön - meine Exemplare sind heute bereits angekommen :D Wie immer ein tolles Gefühl, seine Bücher in den Händen zu halten <3 :D


Dienstag, 12. Mai 2015

Noch 13 Tage... dann steigen die Temperaturen!

 „tongue“-Emoticon ^^
Plötzlich griff er nach meinen Handgelenken, stieß mich –
mit den Händen über dem Kopf – gegen die nächste
Wand. Ich keuchte auf, wir blickten uns einige Sekunden
lang schwer atmend an. Die Situation war so heiß, dass die
komplette Hütte in Flammen zu stehen schien...

Donnerstag, 7. Mai 2015

Hallo Ihr Lieben!

Noch 18 Tage bis "wachgeküsst - Einmal Märchenreich und zurück" „grin“-Emoticon
Zeit für ein kleines Häppchen, solange wir uns im "Wartemodus" befinden:
Ich begutachtete den Inhalt des Beutels, den die Gute Fee
für mich da gelassen hatte, und zog Kleidungsstücke
hervor, die ich zuvor nur in Kostümfilmen gesehen hatte.
Ähm, manche auch nicht, wie ich nach einem Blick auf die
Unterhosen feststellte.
„Ach du Kacke!“, brach es aus mir hervor, während ich
eines der Exemplare zwischen zwei Fingern hochhielt. Es
war eine weiße knielange Baumwollunterhose und erinnerte
mich an jene, die Mädels immer unter ihren Dirndlkleidern
anhatten. Nur ohne Rüschen. „Trägst du etwa auch so
einen Liebestöter?“ Ich sah Richard fragend an.
„Was meint Ihr damit?“, antwortete er peinlich berührt,
seine Wangen wurden rot.
„Vergiss es“, antwortete ich kopfschüttelnd. Dieselbe
Unterhose zweimal hintereinander zu tragen, kam für mich
nicht infrage, und so zog ich das Ding notgedrungen an.
Ich schlüpfte in meine Lederhose und ein weißes Leinenhemd,
das sich ebenfalls in der Tasche befand. Meine Eier
fühlten sich seltsam eingequetscht an, aber ich würde mich
wohl mit der Zeit daran gewöhnen.
Der schöne Prinz von Sonnthal hatte die ganze Zeit über
demonstrativ in eine andere Richtung geblickt. Erst als ich
fertig angezogen war, sprach er wieder mit mir.